Tramfahren auf 2222 Meter seit 1899

Die Lage des Hotels auf der Riffelalp (erbaut 1884) konnte beim Bau der Gornergratbahn aus gleisbautechnischen Gründen nicht wie erwünscht berücksichtigt werden; es wurde zwar eine Station Riffelalp eingerichtet, diese befand sich aber einige hundert Meter vom Hotel Riffelalp entfernt. Der Hotelpionier Dr. Alexander Seiler reichte beim Bundesrat (eidgenössisches Post- und Eisenbahndepartement) ein Konzessionsgesuch für eine Trambahn ein. Diesem Begehren wurde entsprochen und die Burgergemeinde verkaufte Herrn Seiler den Boden für den Bau des Riffelalptrams.

 

Ein Jahr nach dem Bau der Gornergratbahn fand am 13. Juli 1899 die feierliche Eröffnung der wohl kürzesten und höchsten Trambahn Europas (vielleicht auch der Welt) statt. Die Strecke vom Bahnhof Riffelalp (2209 M.ü.M.) bis zum Hotel Riffelalp (2222 M.ü.M) betrug lediglich 480m. Als Spurweite der Geleise wurden 800mm gewählt. Für den Bau der Bahn wurde ein Kostenvoranschlag von CHF 53'000 aufgestellt.
 

Technische Daten von 1899

Betriebseröffnung am 13. Juli 1899
Betriebseinstellung in den Kriegsjahren sowie 1961
Baulänge 480 m
Betriebslänge 468 m
2 Stationen
2 Weichen
Schienengewicht 9.2 kg/m
Art der Schienen: Vignole
Eisenschwellen à 5.5 kg
Spurweite 0.80 m
Drehstrom 550 V / 40 Hz

3 Minuten Fahrzeit
8 km/h Fahrgeschwindigkeit
Fahrpreis 1946: CHF 1.00 pro Person
ca. 1000-2000 beförderte Personen
2 Motorwagen / 1 Rollwagen
Länge 4.76 m 
Breite 1.70 m
Gewicht 2.3 t
Erbauer Eisenwerke Bern
Baujahr 1899
 


Tram 2001

Beim Neu- und Umbau des fünf Sterne Hotels «Riffelalp Resort» dachte man auch an die Wiederbelebung des Trambetriebes. Die Zeit war jedoch nicht spurlos an den beiden Tramwagen vorbei gegangen, so das eine Instandsetzung der Originaltrams zu aufwendig gewesen wäre. Nur schon die Erstellung der zweiphasigen Fahrleitung wäre mit zahlreichen neuen Auflagen und in der ursprünglichen Form nicht möglich gewesen.

Nach der Erarbeitung verschiedener Varianten entschied man sich für einen Wiederaufbau von zwei Triebwagen für den Personentransport und einen Anhänger für den Güter- und Gepäcktransport. Der Antrieb wird neu ab einer Batterie (80V 500Ah) mit zwei Gleichstrommotoren von je 10kW realisiert. Beim elektrischen Bremsen wird nach Möglichkeit die Batterie wieder geladen. Zum Anhalten und mechanischen Bremsen wird eine hydraulische Scheibenbremse benützt. Als Parkbremse dient eine hydraulisch zu lösende Federspeicherbremse.
 

Technische Daten von 2001

Betriebseröffnung am 15. Juni 2001
Baulänge 675.31 m
Betriebslänge 675.31 m
neue Wendeschleife 190.26m
2 Stationen
2 Weichen
Schienengewicht 26kg/m

Art der Schienen: Vignole
Stahlschwellen à ca. 40kg
Spurweite 0.90 m
Depot-Garage für 2 Tram mit Batteriestation
Batteriebetrieb 80 Volt 320 Ah
Maximale Geschwindigkeit 10 km/h